Betriebliche Altersvorsorge

Das Wichtigste in Kürze:

Jeder Arbeitnehmer hat grundsätzlich den Anspruch auf Entgeltumwandlung. Bedeutet konkret, dass man von seinem Arbeitgeber verlangen kann, einen Teil des Gehalts in eine betriebliche Altersvorsorge umzuwandeln (15% Arbeitgeberzuschuss des Umwandlungsbetrags). Dadurch werden Lohnsteuer sowie Sozialabgaben eingespart. Diese werden entweder in Form einer zusätzlichen Rente ausgezahlt oder auch durch Einmalzahlungen bis zu einem festgesetzten Höchstbetrag getätigt.

Was ist das Besondere an der betrieblichen Altersvorsorge?

Die eingezahlten Beiträge sind unverfallbar und können dadurch nicht verpfändet oder beliehen werden. Bei einem ruhenden Arbeitsverhältnis (z.B. Krankengeldbezug oder Elternzeit) ist es möglich den Vertrag mit eigenen Beiträgen aus Deinem Nettogehalt fortzuführen oder beitragsfrei zu stellen. Im Falle eines Arbeitgeberwechsels kann unter bestimmten Voraussetzungen der Vertrag auf den neuen Arbeitgeber übertragen werden.

Zusatzbausteine

In der betrieblichen Altersvorsorge gibt es zudem noch attraktive Zusatzbausteine, die mit eingeschlossen werden können, wie z.B. eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder die Hinterbliebenenversorgung.

Besondere Besteuerung

Da die Beiträge in der Ansparphase bis zu einem gewissen Höchstsatz steuer- und sozialversicherungsfrei sind, werden diese in der Bezugsphase mit dem persönlichen Steuersatz nachgelagert besteuert. Dieser ist im Alter meist niedriger als während des Erwerbslebens, was für Dich von Vorteil ist.

Möchtest Du gerne mehr Informationen zu diesem Thema erhalten? Klicke einfach auf den folgenden Button, vereinbare einen Beratungstermin und wir helfen Dir gerne weiter!


Datenschutz & Recht
Folge uns!
Kundenbewertungen & Erfahrungen zu FIDELIS Finanzberatung. Mehr Infos anzeigen.

© FIDELIS Finanzberatungs GmbH
Schadensformular